Strom in den Medien

Rubrik Strom:



FAZ Online:
"Knappes Angebot
hält Preise hoch
"



Focus Online:
"In fünf Schritten
zum neuen Anbieter
"



Rubrik Gas:



Die Zeit:
"So können Sie sparen"



Spiegel Online:
"So drücken Sie Ihre Gaskosten"



Rubrik KFZ:



Spiegel Online:
"Allgemeine Tipps"



Presseportal:
"Falsche Versicherungen kosten ein Vermögen"

 

 

Werbung

Toptarif


 

 

 

Teilkasko

Bei der Teilkasko Versicherung handelt es sich um die am häufigste gewählte Form der Autoversicherung. Wie auch die Vollkasko Versicherung ist die Teilkasko eine freiwillig zu beantragende Versicherung im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Kfz-Haftpflichtversicherung. Sie dient dazu, auch Schäden am eigenen Fahrzeug abzudecken, so dass nicht nur der Schaden an Dritten bezahlt und von der Versicherung übernommen wird.

Die Teilkaskoversicherung deckt viele Umweltschäden ab, wie beispielsweise eine Explosion oder einen Brand. Außerdem sind Schäden, die durch Umwelteinwirkungen wie Hagel, Blitzschlag, Sturm, Überschwemmung oder andere entfesselte Naturgewalten entstanden sind, auch mitversichert. Sollten durch diese Naturgewalten Gegenstände das Auto treffen, und auf diese Weise für Schäden sorgen, zahlt die Versicherung auch. Nur wenn sich herausstellen sollte, dass diese Schäden durch irgendein Verhalten des Fahrzeugführers entstanden sind, dann sind diese vom Versicherungsschutz ausgenommen.

Was den Zusammenstoß mit Tieren, also sogenanntem Haarwild angeht, da scheiden sich die Geister. Die meisten Versicherungen decken nur Haarwildschäden ab, bei welchem die Tiere nach dem Bundesjagdgesetz als solche definiert sind. So hat beispielsweise das Gericht in Celle einmal entschieden, dass ein Zusammenstoß mit einem Rentier in Finnland keinen von der Versicherung zu zahlenden Teilkaskoschaden darstellt, da Rentiere eben nicht im Bundesjagdgesetz als Haarwild festgehalten sind. Es gibt aber mittlerweile auch Versicherungen, die auch Nutztiere wie Pferde, Kühe, Ziegen und Schafe mit versichern. Weitere Unterteilungen gibt es bei den Klassifizierungen von Wirbeltieren und Vögeln. Wer also viel im Wald oder auf dem Land unterwegs ist, sollte eventuell auf diese Unterschiede ein Auge haben. Denn nur Versicherungen, die den genauen Wortlaut „alle Tiere“ im Vertrag festgehalten haben, decken auch wirklich alle Schäden ab.

Schließlich gehören auch Glasbruchschäden und Schmorschäden zu den abgedeckten Schadensfällen. Bei den Schmorschäden kann es sich beispielsweise um Schäden bei der Verkabelung handeln, die durch einen Kurzschluss oder ähnliches entstanden sein könnten. Auch ein Marderbiss ist mitversichert, allerdings nur ohne Folgeschäden. Sollten sich die Reparaturen also im Nachhinein als umfangreicher als gedacht erweisen, muss man diese selbst bezahlen.

Auch bei der Auto Teilkasko richten sich die Beiträge beim Fahrzeug nach den jeweiligen Typenklassen. Allerdings kann bei dieser Zusatzversicherung kein Schadensfreiheitsrabatt geltend gemacht werden, die Beiträge bleiben also gleich. Die Regionalklasse wird bei der Berechnung der Versicherungsprämie ebenfalls mit einbezogen. Wichtig sind mittlerweile auch Kriterien, wie beispielsweise das Alter des Versicherungsnehmers, beziehungsweise des eingetragenen Fahrzeugführers, die durchschnittliche jährliche Laufleistung als auch das Baujahr des Fahrzeugs.
Man kann aber auch bei den Prämien für die Versicherung Teilkasko den Beitrag noch ein wenig senken, indem man sich für die Möglichkeit einer Selbstbeteiligung entscheidet. Man muss nur darauf achten, diese nicht zu hoch anzusetzen. Schließlich soll einen die Versicherung vor unerwartet hohen Ausgaben schützen.